Informationen zur KBV-Regelung seit dem 01.04.2018

Die kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat im Oktober 2016 eine Überarbeitung der Ultraschall-Vereinbarung beschlossen. Nach Ablauf der verlängerten Übergangsfrist ist zum 01. April 2018 die neue Verordnung in Kraft getreten, die vor allem Neuerungen in der Genehmigungserteilung aufweist.

Sie regelt, welche Voraussetzungen Mediziner erfüllen müssen, um mithilfe von Sonografie Untersuchungen durchzuführen und abzurechnen. Im Fokus steht unter anderem die Hygienequalität bei Endosonografie-Sonden, zudem werden zur Sicherstellung der fachlichen Qualifikation nun spezielle Ultraschallkurse angeboten. Besitzen Sie bereits eine Genehmigung, ändert sich kaum etwas. Die Antragsstellung ist zudem für Mediziner nun mit weniger Aufwand verbunden, da bei der Abnahme eines Ultraschallgeräts mit Sonden die Bilderprüfung entfällt. Für die Genehmigung eines Gebrauchtgeräts benötigt die zuständige Kassenärztliche Vereinigung (KV) Wartungsprotokolle. Liegen diese nicht vor, kann alternativ eine bildbasierte Prüfung erfolgen.

Fischer med. Technik hat Ihnen die für Sie relevanten Informationen, darunter Fristen und Anforderungen für Ultraschallsysteme und dazugehörige Sonden, aufgearbeitet und stellt sie Ihnen hier zum Nachlesen zur Verfügung.

Sondenaufbereitung für die Endosonografie wird Pflicht

Alle Hersteller von Ultraschallgeräten haben die Verpflichtung, mindestens ein materialverträgliches Verfahren für bakterizider, viruzider und fungizider Wirkung nachzuweisen. In einem Gutachten wird für das jeweilige Sondenmodell die reproduzierbare Keimreduktion festgehalten. Beim Kauf eines neuen Ultraschallgeräts erhalten Sie daher direkt die Zertifizierung, die Sie bei der KV zur Genehmigung einreichen. Führende Hersteller wie GE , Philips , Siemens Und Toshiba erfüllen die neuen Anforderungen für Ultraschall und Sonden und bieten so eine ordnungsgemäße und praktikable Lösung.

Sollten Sie nachweislich eine Endosonografiegerät vor dem 1. April 2018 erworben, aber noch nicht genehmigt haben, entscheidet die zuständige Kassenärztliche Vereinigung über die Anerkennung. Untersuchungen mit Ultraschallsonden dürfen nur vorgenommen werden, wenn der Nachweis eines gutachterlich bestätigten Desinfektionsverfahrens vorliegt. Um die Qualität auf Dauer zu gewährleisten, ist eine Konstanzprüfung vorgesehen. In regelmäßigen Zeitabständen werden dazu die Wartungsprotokolle eingereicht, aus denen hervorgeht, dass eine ausreichende diagnostische Sicherheit gegeben ist.

Mit der neuen Regelung wird auch eine erhöhte Anzahl an Stichproben, bis zu 6 Prozent bei Ärzten, eingeführt, wobei vor allem die Dokumentation von Medizinern mit neuer Genehmigung geprüft und differenziert beurteilt wird.

Fischer med. Technik stellt die Zertifizierung aus

Neben der Qualifikationen des Arztes sind vor allem die technischen Voraussetzungen von zentraler Rolle, um die Qualitätssicherung im Rahmen der Ultraschall-Vereinbarung nach §135 des SGB V zu gewährleisten.

Fischer med. Technik führt für das Genehmigungsverfahren von gebrauchten Ultraschallgeräten die erforderlichen Zertifizierungen Ihrer Ultraschallgeräte und -Sonden durch und übernimmt gerne im Anschluss die gesetzlich vorgeschriebene Wartung. Die ausgehändigten Prüfprotokolle senden Sie dann, anstelle von Ultraschallbildern zur nächsten Konstanzprüfung an die Kassenärztliche Vereinigung. Unser Netz an Service-Technikern ermöglicht uns, Sie durch die Betreuung und Pflege Ihrer Ultraschallsysteme und aller anderen technischen Geräte zu unterstützen und Untersuchungen zuverlässig und sicher durchzuführen. Profitieren Sie durch die erleichterte technische Prüfung und die Zusammenarbeit mit unserem erfahrenen Service-Team in puncto Ablauf der Ultraschalldiagnostik.

Haben Sie Fragen zur KBV-Regelung oder benötigen Sie eine Zertifizierung nehmen Sie mit uns Kontakt auf und vereinbaren Sie einen individuellen Termin. Unsere qualifizierten Mitarbeiter führen bei Ihnen vor Ort die erforderlichen Maßnahmen zur Instandhaltung und Werterhaltung durch und nehmen die Zertifizierung neuer Ultraschallgeräte mit speziell für diese Anforderungen ausgelegten Messgeräten vor, sodass Sie die Auflagen der KBV-Regelung erfüllen.